Skip to content
2.Dezember 2018 / admin

Private Rechtsschutzversicherung Erklärung

Weshalb benötigt man eine Private Rechtsschutzversicherung Erklärung?

Es ist ja nicht einmal unverständlich, sich selber für den Fall einer juristischen Auseinandersetzung eine Versicherung abzuschließen. In zahlreichen Fällen sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, die einem den Gang zum Rechtsanwalt unvermeidlich erscheinen lassen. Eine Unterredung führt nicht sehr weit und Wohnungsvermieter halten sich in solchen Fällen gerne zurück. Sieht man die Zahl von über eine Mio., der gerichtlich verhandelten Auseinandersetzungen zwischen Nachbarn, ist das schon erschreckend. Die Streitwerte liegen dabei meist unter Fünfhundert Euro und führen im Endeffekt zu nichts. Es werden bei einem Verfahren aber weitere Ausgaben für Anwalt und Kosten für den Vollzug eines solchen Verfahrens in Höhe von Einhundert bis Einhundertfünfzig Euro fällig. Hat man eine Rechtschutzversicherung, werden diese Aufwendungen von der Versicherungsgesellschaft bezahlt.

Auch für das tägliche Leben ist die Private Rechtsschutzversicherung Erklärung von immer größerer Relevanz. Aber bei allem was wir tun, handeln wir im Paragrafenwald. Nirgends auf der Welt ist das Umfeld und Leben so geregelt und rechtlich abgesichert wie hier in der Bundesrepublik. Wo ein Raum frei von Recht und Gesetz vermutet wird, werden im Nu neue Vorschriften und Verordnungen vom Gesetzgeber beschlossen. Ob diese vernünftig oder unnütz sind, ist mal dahin gestellt.

Wer braucht eine Private Rechtsschutzversicherung Erklärung?

  • Die Mindestlaufzeit beträgt ein Jahr.
  • Versicherungsverträge mit einer Mindestlaufzeit von 3 Jahren oder länger lassen sich zum Ende des dritten Vertragsjahres beenden.
  • Sie können die Versicherung jeweilig zum Ablaufdatum kündigen. Es gilt eine Kündigungsfrist von drei Monaten.

Berufsrechtsschutz: zahlt beispielsweise dann, wenn Sie mit Ihrem ehemaligen Geschäftsinhaber eine Abfindungsleistung aushandeln müssen, Straf-Rechtsschutz: ist zur Gegenwehr gegen die Beschuldigung eine Illegale Handlung begangen zu haben und greift wenn festgestellt wird, dass man eben diese nicht begangen hat., Schadenersatz-Rechtsschutz: betrifft beispielsweise Fälle, in denen es um Schadenersatz-Forderungen nach einem Freizeitunfall geht, Vertrags- und Sachen-Rechtsschutz: Er greift dann, wenn es um Auseinandersetzungen bezüglich Ihres Eigentums an beweglichen Gegenständen oder privater Verträge geht. Shoppen Sie größtenteils online, achten Sie darauf, dass ein Internet-Rechtsschutz in Ihrem Vertrag enthalten ist., Verwaltungs-Rechtsschutz: zahlt, wenn es um Streitigkeiten mit deutschen Verwaltungsbehörden oder Verwaltungsgerichten geht, Steuer-Rechtsschutz: Abdeckung von Querelen betreffend Steuern bzw. anderweitiger Abgaben bei Finanzbehörden und Finanzgerichten

Private Rechtsschutzversicherung Erklärung: vernünftig und von Vorteil!

In der Kaiserslautern Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es verschieden umfassende Varianten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Versicherern in ähnlicher Weise angeboten werden. Es gibt noch darüber hinaus dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Wunsch optional inkludiert werden können. Zur Kombination Ihrer individuellen Rechtschutz und für nähere Fragen kontakten Sie am besten uns.

Rechtsschutzversicherungen können unterschiedliche Bereiche enthalten. So werden verschiedene Möglichkeiten in der privaten Rechtschutzversicherung offeriert, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Option offen, aus diversen Modellen der Kfz-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

Wo Personen aufeinandertreffen, kann es zu Auseinandersetzungen kommen. So können Reibereien unter Nachbarn, Arbeitgeber und Angestellter oder etwa zwei Verkehrsteilnehmern auftreten. Wenn sich beide Parteien im Recht fühlen und keine der beiden Seiten weichen möchte, landet die Dissens schnell vor Gericht.

Familien bezahlen für eine anständige Police oft unter 300 Euro, das haben wir in unserem Direktvergleich ermittelt. Dafür gibt es das Komplettpaket aus Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Mietrecht. Die Versicherung bezahlt im Ernstfall die anwaltliche Beratung, die Gerichtskosten und – wenn man einmal verliert – auch den Juristen des Gegenübers.

Ein solcher Streit vor Gericht kostet vielmals nicht allein Ausdauer und Nerven, sondern auch sehr viel Geld. Neben den Spesen für den Anwalt können noch viele weitere Ausgaben auf die Gegenspieler zukommen, wie zum Exempel Gelder für Zeugen (Aufwandsentschädigungen), die Ausgaben für mögliche Sachverständige, die Gebühren für das Gericht oder die Kosten, die durch ein Mediationsverfahren entstehen können. Wer über eine Rechtsschutzversicherung verfügt, ist hier offensichtlich im Vorteil, denn selbige sorgt dafür, dass die finanzielle Last im Falle eines Rechtsstreits deutlich reduziert werden kann.

Baustein für Baustein: Wenn Sie sich im Recht fühlen und das vor Gericht geltend machen, gehen Sie mit einem Rechtsschutz kein Risiko ein.

Außerdem gibt es auch Risikoausschlüsse, bei denen der Versicherer wie die Kaiserslautern nicht für die Unkosten aufkommt. Generell zahlt die Versicherung nicht für Versicherungsfälle, die schon vor dem Abschluss bestanden haben. Auch für vorsätzliche Straftaten gibt es nur unter gewissen Grundlagen und dann nur rückwirkend Unterstützung so leistet die Versicherung nicht bei Straftaten oder Delikten gegen die Sittlichkeit.

Nach den Bedingungen sollten die Assekuranzen aber alle Fälle erstatten, bei welchen es Aussicht auf Erfolg gibt. Wer Versicherungsschutz hat, sucht sich einen Jurist, denn den kann man sich übrigens frei auswählen – und dieser nimmt dann Kontakt mit der Versicherungsgesellschaft auf und trägt die Risikoabwägung vor. Bei in Gänze aussichtslosen Fällen wird einem wohl schon der anständige Rechtsanwalt abraten. Wenn die Versicherungsgesellschaft Deckung gewährt, ist er fein raus, denn durch die Police ist gewährleistet, dass er auch bezahlt wird.

Das Risiko, dass es zu einem Rechtsstreit kommt, ist recht hoch. Ob man dann auch eine Rechtsschutzversicherung braucht, hängt davon ab, wie teuer die Sache wird. Viele eher kleine Geschichten kann man auch ohne Versicherung umsetzen. Aber wenn man sich beispielsweise mit seinem Arbeitgeber streitet, weil man den Job verloren hat, dann hat man die 10.000 Euro für eine Kündigungsschutzklage vermutlich gerade nicht übrig. Auch einen Gerichtsprozess gegen die Versicherung auf Grund einer nicht anerkannten Berufsunfähigkeit oder gegen den Arzt wegen eines Kunstfehlers kann man sich ohne Versicherung möglicherweise gar nicht leisten.

Maßgeblich zu wissen ist schließlich, dass sich der Versicherungsschutz meistens aus einzelnen Bestandteilen zusammensetzt. Je nach individuellen Erfordernissen haben Sie beim Rechtsschutz die Wahl zwischen einer rundum Komplettversicherung oder aber jeweiligen Bausteinen wie Privatrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Mietrechtsschutz. Anhand der Bausteine lässt sich der Versicherungsschutz individuell gestalten und an die eigenen Wünsche und Vorstellungen anpassen.

Wohnungsmieter profitieren vom Mieterrechtsschutz. Bei Fehler behafteten Nebenkostenabrechnungen kann Ihr Mieterrechtsschutz zum Beispiel zum Einsatz kommen. Als Wohnungsvermieter sind Sie mit einem Vermieterrechtsschutz gut beraten. Dieser unterstützt Sie bei Auseinandersetzungen mit Ihren Mietern. Welchen Versicherungsschutz Sie brauchen, hängt von Ihren Lebensumständen ab. Ein Privatrechtsschutz ist eine gute Basis. Die anderen Bausteine wählen Sie Ihrem Bedarf entsprechend aus.

Der Privatrechtsschutz stellt das Fundament des Rechtsschutzvertrages dar. Mit einem Vertrag erhalten Sie Hilfe, wenn es zu Konflikten im privaten Bereich kommt. Der Privatrechtsschutz springt zum Beispiel bei Kauf- und Dienstleistungsverträgen ein. Ein Arzt behandelt seinen Patienten falsch. Der fordert Schadensersatz? Dann schützt Sie der Privatrechtsschutz.

Bei Auseinandersetzungen unter Verkehrsteilnehmern ist der Verkehrsrechtsschutz die passende Rechtsschutzversicherung. Zu Verkehrsteilnehmern gehören nicht nur Fahrzeuglenker, sondern auch Fußgänger und Fahrradfahrer. Ein Verkehrsrechtsschutz kann daher für jeden wichtig werden. Im Falle eines Unfalls kommt zwar in der Regel die Auto-Versicherung für die Begleichung des Schadens auf. Oft ist aber die Schuldfrage streitig und die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen oder Schmerzensgeldforderungen ohne anwaltliche Unterstützung schwerlich möglich. Auch bei Streitigkeiten mit Autohändlern oder Kfz-Werkstätten stärkt Ihnen die Verkehrsrechtsschutzversicherung den Rücken.

Nicht nur im privaten Einflussbereich, sondern auch bei der Arbeit kommt es häufig zu Auseinandersetzungen. Wenn sich diese Probleme nicht mehr innerbetrieblich bewältigen lassen und man zu keiner Einigung findet, steht oft genug der Gang vor Gericht an. Bekommt man zum Beispiel eine Abmahnung vom Boss und hält diese für grundlos, kann sein Recht jedoch nicht durch persönliche Gespräche durchsetzen, springt der Arbeitsrechtsschutz ein.

Maßgeblich zu wissen ist auch, dass der Rechtschutz nicht für Streitigkeiten gilt, die vor Abschluss des Vertrages angefangen haben. Das heißt, der Rechtsschutz kann nicht ohne Umwege nach Vertragsschluss in Anspruch genommen werden. Diese Sperrfrist umfasst in der Regel drei Monate. Haben Sie sich für einen oder mehrere Angebote entschieden, prüfen Sie, wie lange die Sperrfrist für die einzelnen Bereiche ausfällt. Auch eine Zuzahlung kann angemessen sein, um die Höhe des zu zahlenden Beitrages zu reduzieren. Wählen Sie zudem die Versicherungssumme ausreichend hoch. Experten empfehlen Versicherungssumme von nicht weniger als 500.000 Euro.

Ein anforderungsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden empfehlenswert, da jeder in einen Rechtsstreit verwickelt werden kann, sei es in voller Absicht oder unabsichtlich, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Police beinhaltet der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Streitsachen dienen.

Kaiserslautern: Was muss beim Abschluss einer Rechtschutz berücksichtigt werden

Die Rechtsschutzversicherung deckt die häufigsten Auseinandersetzungen ab und wenn doch ein Gerichtsverfahren verloren wird, übernimmt der Versicherer die Kosten.

Fachkundige Beratung und professionelle Hilfe rund um die Uhr.

Vertragen anstatt klagen: mit Mediation rechtliche Streitigkeiten ohne Gerichtsprozess bewältigen.

Wer nicht unbedingt ein echter „Zänker“ ist, kann seine Rechtsschutzversicherung auch auf bestimmte Vertragsbereiche einschränken, dafür sollten sie wenigstens wissen – welche Rechtsschutz – wann leistet und genau dieser Punkt ist in bestimmte Oberkategorien zusammen gefasst.

Wird der Wohnungs-Rechtsschutz nur auf Wohnungen begrenzt? Der Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz beinhaltet auch den Schutz für Besitzer von Immobilien. Unabhängig davon ob Eigenheim, Doppelhaushälfte oder gemietetes Haus: Damit es im Streit in den eigenen vier Wänden nicht ungemütlich wird, unterstützt ein Wohnungs-Rechtsschutz Wohnungsmieter und Eigentümer von Wohnungen und Häusern. Die Rechtschutzpolice bezieht sich hierbei auf auf die Gesamtheit der privat selbst bewohnten Wohneinheiten im Inland.

Der Wohnungs-Rechtsschutz offeriert einen umfänglichen Versicherungs-Schutz: Sämtliche selbst bewohnten Wohneinheiten sind abgesichert selbst die Ihres Lebenspartners und Ihrer Kinder, sofern sie in der BRD leben. Die selbstgenutzten/selbstbewohnten Wohneinheiten müssen sich in Deutschland befinden. Es reicht nicht, dass der versicherte Personenkreis in Deutschland lebt und die Wohnung sich beispielsweise in Österreich befindet.

Wohnungsrechtsschutz