Skip to content
6.Dezember 2018 / admin

Rechtsschutzversicherung Privat Gewerblich

In welchen Fällen greift Rechtsschutzversicherung Privat Gewerblich?

Ebenfalls für das tägliche Dasein ist die Rechtsschutzversicherung Privat Gewerblich von steigender Bedeutung. Jedoch bei allem was wir tun, bewegen wir uns in einem Dickicht von Recht und Gesetz. Nirgends auf der Welt ist das Umfeld und Leben so geregelt und rechtlich abgesichert wie hier in der Bundesrepublik. Wo ein rechtsfreier Raum gesehen wird, werden schnell neue Vorschriften und Verordnungen von der Legislative beschlossen. Ob diese vernünftig oder idiotisch sind, ist mal dahin gestellt.

Es ist ja nicht einmal absurd, sich selbst für den Fall einer juristischen Rangelei zu versichern. In vielen Fällen sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, die einem den Gang zum Rechtsanwalt unausweichlich erscheinen lassen. Eine Unterredung führt nicht sehr weit und Vermieter halten sich in solchen Fällen gerne zurück. Sieht man die Zahl von über eine Million, der gerichtlich verhandelten Auseinandersetzungen unter Nachbarn, ist das schon ängstigend. Die Streitwerte liegen dabei zumeist unter 300 € und führen im Nachhinein zu nichts. Es werden bei einem Verfahren aber zusätzliche Aufwendungen für Rechtsanwalt und Verfahrenskosten in Höhe von 100 bis Einhundertfünfzig EUR fällig. Hat man eine Rechtschutzversicherung, werden diese Kosten von der Versicherungsgesellschaft übernommen.

Jeder sollte für sich das Wagnis selbst prüfen, ob und in welchen Lagen eine Rechtschutz für einen in Betracht kommt. Für die überwiegenden Zahl der Versicherten ist der Einzug in eine eigene Wohnstätte Anreiz genug, um sich gegen Streitsachen mit dem Hauseigentümer zu versichern. Bei anderen ist es die Erlangung der Fahrerlaubnis, um eine Verkehrsrechtsschutzversicherung zu beantragen. Wieso man sich auch für eine Rechtsschutzversicherung Privat Gewerblich entschließt, macht man das zukunftsorientiert, für den Fall der Fälle.

Rechtsschutzversicherung Privat Gewerblich – Zu welchem Zweck?

  1. Haus- und Wohnungs-Rechtsschutz
  2. Privat-Rechtsschutz
  3. Bauherren-Rechtsschutz
  4. Verkehrs-Rechtsschutz

Verwaltungs-Rechtsschutz: greift, wenn es um Streitigkeiten mit deutschen Verwaltungsbehörden oder Verwaltungsgerichten geht, Schadenersatz-Rechtsschutz: betrifft wie zum Beispiel Fälle, in denen es um Schadenersatz-Forderungen nach einem Freizeitunfall geht, Berufsrechtsschutz: greift zum Exempel dann, wenn Sie eine Abfindungszahlung gegen Ihren früheren Brötchengeber erklagen müssen, Verkehrsrechtsschutz: Zahlt bspw. bei der Verteidigung gegen Fahrverbot.

Rechtsschutzversicherung Privat Gewerblich – Für was?

In der Schwäbisch Gmünd Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es unterschiedlich umfassende Varianten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Versicherungsgesellschaften in ähnlicher Art angeboten werden. Es gibt darüber hinaus dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Bedarf optional eingeschlossen werden können. Zur Zusammenstellung Ihrer eigenen Rechtsschutz und für nähere Fragen kontakten Sie am besten uns.

Rechtsschutzversicherungen können verschiedene Bereiche umfassen. So werden diverse Varianten in der privaten Rechtschutzversicherung angeboten, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Option offen, aus diversen Arten der Auto-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

Stück für Stück: Wenn Sie wissen Sie sind im Recht und wollen das vor Gericht geltend machen, gehen Sie mit einem Rechtsschutz kein Risiko ein.

Die Prämie hängt klarerweise vom Umfang der Rechtsschutz ab. Wir als Versicherte haben aber vielmals verschiedene Bedürfnisse, von daher ist es wichtig darauf zu schauen, dass die Deckungen der Rechtsschutzversicherung modular, das heißt variabel nach individuellem Wunsch zusammengestellt werden können.

Familien bezahlen für eine anständige Police rund 200 Euro, das haben wir in unserem Vergleich ermittelt. Dafür gibt es das Komplettpaket aus Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Mietrecht. Die Versicherungsgesellschaft bezahlt im Falle eines Schadens die anwaltliche Beratung, die Gerichtskosten und – falls sich ihr gutes Recht nicht durchsetzen lässt – auch den gegnerischen Rechtsanwalt.

Aber Achtung: Auch bei Schwäbisch Gmünd ist der Rechtsschutz sehr oft nicht mit dem Datum des Versicherungsabschlusses gültig, sondern zahlt erst nach einer vertraglich festgelegten Wartefrist, die je nach Art der Versicherung entweder drei, oder sechs Monate dauern kann. Prinzipiell soll dadurch die Versichertengemeinschaft vor überhöhten Ausgaben beschützt werden. Die Wartezeit dient vor allem dazu, dass keine Schadensfälle versichert werden können, die bei Vertragsabschluss längst bekannt sind.

Nach den Bedingungen sollten die Anbieter aber alle Fälle übernehmen, bei denen es Aussicht auf Erfolg gibt. Wer Versicherungsschutz hat, nimmt sich einen Anwalt, denn den kann man sich übrigens frei aussuchen – und der nimmt dann Kontakt mit der Versicherungsgesellschaft auf und trägt die Risikoabwägung vor. Bei komplett aussichtslosen Fällen wird einem wohl schon ein anständiger Anwalt abraten. Wenn die Versicherungsgesellschaft Deckung gewährt, ist der Rechtsanwalt fein raus, denn durch die Police ist sichergestellt, dass er auch entlohnt wird.

Ein solcher Streit vor Gericht kostet vielmals nicht allein Beharrlichkeit und Nerven, sondern auch sehr viel finanzielle Mittel. Neben den Aufwendungen für den Jurist können noch viele weitere Kosten auf die Gegenspieler zukommen, wie zum Exempel Geldbeträge für Zeugen (Aufwandsentschädigungen), die Kosten für etwaige Gutachter, die Gebühren für Gericht oder die Kosten, die durch ein Mediationsverfahren entstehen können. Wer eine Rechtsschutzversicherung sein eigen nennt, ist hier offensichtlich im Vorteil, denn diese sorgt dafür, dass die finanzielle Last im Falle eines Rechtsstreits merklich reduziert werden kann.

Der Privatrechtsschutz stellt die Grundlage eines Rechtsschutzvertrages dar. Mit einem Vertrag erhalten Sie Hilfe, wenn es zu Konflikten im privaten Bereich kommt. Der Privatrechtsschutz springt zum Beispiel bei Kauf- und Dienstleistungsverträgen ein. Ein Arzt behandelt seinen Patienten falsch. Der fordert Schadensersatz? Dann unterstützt Sie der Privatrechtsschutz.

Entscheidend zu wissen ist hierbei, dass sich der Schutz in der Regel aus einzelnen Bausteinen zusammensetzt. Je nach eigenen Anforderungen haben Sie beim Rechtsschutz die Wahl zwischen einer rundum Komplettversicherung oder aber einzelnen Bausteinen wie Privatrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Mietrechtsschutz. Anhand dieser Bausteine lässt sich der Versicherungsschutz individualisiert gestalten und an die persönlichen Erwartungen zuschneiden.

Wohnungsmieter profitieren von einem Mieterrechtsschutz. Bei inkorrekten Nebenkostenabrechnungen kann Ihr Mieterrechtsschutz zum Beispiel zum Einsatz kommen. Als Vermieter sind Sie mit einem Vermieterrechtsschutz gut beraten. Dieser unterstützt Sie bei Auseinandersetzungen mit Ihren Mietern. Welchen Vertrag Sie brauchen, hängt von Ihren Lebensumständen ab. Ein Privatrechtsschutz ist eine gute Basis. Die anderen Bereiche wählen Sie Ihrem Bedarf diesbezüglich aus.

Nach einer Forsa-Befragung im Auftrag des Gesamtverbandes Deutsche Versicherungswirtschaft (GDV) wissen nur die allerwenigsten, wie kostspielig ein Streit werden kann. Nahezu 60 Prozent der Befragten gaben an, schon einmal rechtliche Unterstützung in Anspruch genommen zu haben. Doch nur wenige sind sich in der Tat über die Spesen im Klaren. Zwar traut sich ein Drittel der Befragten eine realistische Einschätzung zu, wenn es generell um die Kosten für juristische Auseinandersetzungen geht. Bei der Beurteilung der Höhe von Gebühren oder Honoraren in konkreten Rechtsfällen liegen 77 Prozent aber komplett verkehrt mit ihren Schätzungen. Das Kostenrisiko bei juristischen Streitfällen ist wesentlich größer, als fünfundsiebzig Prozent der Befragten annehmen. Nicht einmal 1 Prozent schätzt die Anwalts- und Gerichtskosten höher als sie tatsächlich sind. Hier wäre eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll gewesen, denn nur 6 Prozent der Befragten liegen goldrichtig mit ihren Einschätzungen.

Noch bevor Sie eine Rechtsschutzversicherung abschließen, sollten Sie sich die Versicherungsbedingungen sorgfältig lesen und mögliche Fragen sich erklären lassen. Zu den wesentlichen Konditionen zählen Inhalt, Beginn und Ende des Rechtsschutzes. Wichtig sind auch die Möglichkeiten zur Kündigung und die Frage, wer alles mitversichert ist. In der Regel sind Ehepartner und im Haushalt lebende Kinder im Vertrag mit eingeschlossen. Bei unverheirateten, aber in einem Haushalt lebenden Partnern kann der Partner in den Versicherungsvertrag eingetragen werden.

Entscheidend zu wissen ist auch, dass der Rechtschutzvertrag nicht für Auseinandersetzungen gilt, die vor Vertragsabschluss angefangen haben. Das bedeutet, der Rechtsschutz kann nicht postwendend nach Vertragsschluss in Anspruch genommen werden. Diese Sperrfrist umfasst in der Regel drei Monate. Haben Sie sich für einen oder mehrere Angebote entschieden, prüfen Sie, wie lange die Wartezeit für die jeweiligen Module ausfällt. Auch eine Selbstbeteiligung kann sinnig sein, um die Beitragshöhe zu verringern. Wählen Sie außerdem die Deckungssumme ausreichend hoch. Experten empfehlen Deckungssumme von zumindest 500.000 Euro.

Ein bedarfsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden empfehlenswert, da jeder in eine Streitsache verwickelt werden kann, sei es wissentlich oder unbeabsichtigt, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Police umfasst der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Streitsachen dienen.

Nicht nur im privaten Bereich, sondern auch auf der Arbeitsstelle kommt es oftmals zu Streitigkeiten. Wenn sich diese Konflikte nicht mehr innerbetrieblich bewältigen lassen und man zu keiner Vereinbarung kommt, steht in vielen Fällen der Gang vor Gericht an. Erhält man beispielsweise eine Abmahnung vom Boss und hält diese für ungerechtfertigt, kann sein Recht jedoch nicht durch ganz persönliche Gespräche durchsetzen, springt der Arbeitsrechtsschutz ein.

Schwäbisch Gmünd: Was muss bei Antragstellung einer Rechtschutz berücksichtigt werden

Kompetente Unterstützung und fachmännische Hilfe jederzeit.

Die Rechtsschutzversicherung begleicht die häufigsten Streitigkeiten und wenn doch ein Verfahren verloren wird, bleibt man wenigstens nicht auf den Kosten sitzen.

In einigen Streitfällen vor Gericht ist ein Jurist obligatorisch, in anderen Fällen ist ein Rechtsanwalt inständigst empfehlenswert, um entweder sein Recht durchzusetzen, eine Strafmaßnahme gar nicht erst zu erhalten oder um eine zu erwartende Strafe wenigstens auf ein Mindestmaß zu verringern. Was der überwiegenden Zahl nicht klar ist, dass Sie z. B. bei Verkehrsdelikten mit evtl. bleibenden Schäden gegebenenfalls gegen die Assekuranz des Verursachers rechtliche Schritte einleiten müssen, wenn diese Ihre Ansprüche zurückweist. Solche Verfahren können viele Jahre dauern und sind oft sehr kostspielig.

Aus welchem Grund ein Wohnungs-Rechtsschutz? Reicht nicht eine Wohngebäude oder Hausratversicherung? Nein. Ein Wohnungs-Rechtsschutz deckt andere Bereiche ab, als eine Wohngebäude- oder Hausratsversicherung. Wohngebäude- und Hausratsversicherungen versichern Gegenstände und Werte, die sich in der Bleibe oder im Eigenheim befinden. Gleichermaßen Objekte, die fest eingebaut sind, sind hierdurch versichert. Ein Wohnungs-Rechtsschutz demgegenüber hilft bei allen Auseinandersetzungen, die rechtliche Interessen rund um Mietverhältnisse, Pacht und Wohnungseigentum tangieren. Sie haben zum Beispiel einen Konflikt mit dem Nachbarn oder Schimmel in Ihrem Wohnzimmer? Mit dem Wohnungs- Rechtsschutz sind Sie gut abgesichert.

Versicherungen verlangen generell eine Wartedauer, da ja besondere Gefahrenumstände oder ein zum Zeitpunkt der Antragstellung noch unbekanntes Risiko auftreten könnte. Dabei gilt eine generelle Zeitdauer von drei Monaten nach Versicherungsbeginn des Versicherungsvertrages. Nicht im Leistungsumfang stehen Streitigkeiten, die sich vor dem Zeitpunkt des Abschlusses ereignet haben. Eine 3-Monats Zeitdauer gilt bei verschiedenen Rechtsgebieten. In einer Untersuchung der Stiftung Warentest im Januar 2012 kam zum Thema Rechtsschutzversicherung Privat Gewerblich bei einem Vergleich von Kombitarifen für Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz inkl. Mietrechtsschutz schon zum Ergebnis, dass die Versicherungen mehr gute Rechtsschutztarife bieten könnten, aber selbst die umfangreichsten Angebote nicht bei jedem Streit einspringen. Die AVB seien gespickt mit Leistungsausschlüssen. Auch für „Rechtsschutzversicherung Privat Gewerblich“ gilt: Die besten Versicherungsverträge kosteten zwischen etwa 350 und 400 EUR im Jahr, es gibt aber auch signifikant billigere Angebote für unter 250 per annum, die kaum schlechter sind. Verkehrsrechtsschutz und Mietrechtsschutz seien einzeln oft für ca. 100 EUR pro Vertragsjahr zu haben. Im Direktvergleich zum vorherigen Test im Jahr 2009 fand die Stiftung Warentest 2012 mehr Angebote, in denen zumindest zum Teil Anwalts- und Gerichtskosten von Auseinandersetzungen rund um Kapitalanlagen versichert waren. Als recht neu wurde das Angebot charakterisiert, dass die Versicherungsgesellschaften eine Schlichtung zahlen. Ein Schlichter hilft dabei als objektiver Part, den Streit ohne Gericht zu beenden.