Skip to content
11.Dezember 2018 / admin

Top Privatrechtsschutzgesetz

In welchen Fällen greift Top Privatrechtsschutzgesetz?

Es ist ja nicht einmal abwegig, sich selber für den Fall einer rechtlichen Rangelei abzusichern. In zahlreichen Fällen sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, die einem den Gang zum Rechtsanwalt notwendig erscheinen lassen. Eine Unterredung führt nicht sehr weit und Hauseigentümer halten sich in solchen Fällen gerne zurück. Sieht man die Zahl von über eine Million, der gerichtlich verhandelten Streitigkeiten zwischen Nachbarn, ist das schon erschreckend. Die Streitwerte liegen dabei häufig um Dreihundert € und führen schließlich und endlich zu nichts. Es werden bei einem Verfahren aber zusätzliche Ausgaben für Anwalt und Verfahrenskosten in Höhe von 100 bis Einhundertfünfzig EUR fällig. Hat man eine Rechtschutz, werden diese Aufwendungen vom Versicherer übernommen.

Man muss für sich das Wagnis selber beurteilen, ob und in welcher Lebenslage eine Rechtschutz für sich in Betracht kommt. Für die meisten Versicherten ist der Einzug in eine eigene Bleibe Beweggrund genug, um sich gegen Rechtsstreitigkeiten mit dem Vermieter abzusichern. Bei anderen ist es die Erlangung der Fahrberechtigung, um eine Verkehrsrechtschutzversicherung abzuschliessen. Warum man sich auch für eine Top Privatrechtsschutzgesetz entscheidet, macht man das mit Blick in die Zukunft, für den Fall der Fälle.

Ebenfalls für das tägliche Dasein ist die Top Privatrechtsschutzgesetz von wachsender Bedeutung. Aber bei allem was wir tun, agieren wir in einem Dickicht von Recht und Gesetz. Nirgends auf der Welt ist das Umfeld und Leben so geregelt und juristisch abgesichert wie hier in der BRD. Wo ein rechtsfreier Raum vermutet wird, werden zügig neue Vorschriften und Verordnungen vom Gesetzgeber beschlossen. Ob diese rational oder paradox sind, sei einmal dahin gestellt.

Top Privatrechtsschutzgesetz: vernünftig und von Nutzen!

  1. Privat-Rechtsschutz
  2. Verkehrs-Rechtsschutz
  3. Haus- und Wohnungs-Rechtsschutz
  1. Straf-Rechtsschutz: ist zur Gegenwehr gegen die Unterstellung eine Illegale Handlung begangen zu haben und greift wenn festgestellt wird, dass man eben diese nicht begangen hat.
  2. Vertrags- und Sachen-Rechtsschutz: greift dann, wenn es um Auseinandersetzungen in Bezug auf Ihr Eigentum an beweglichen Gegenständen oder privater Verträge geht. Kaufen Sie oftmals online ein, achten Sie darauf, dass ein Internet-Rechtsschutz in Ihrem Vertrag enthalten ist.
  3. Steuer-Rechtsschutz: Abdeckung von Auseinandersetzungen hinsichtlich Steuern bzw. weiterer Abgaben bei Finanzbehörden und Finanzgerichten
  4. Berufsrechtsschutz: greift beispielsweise dann, wenn Sie eine Abfindungszahlung gegen Ihren früheren Brötchengeber erstreiten müssen
  5. Sozial-Rechtsschutz: dient dazu, Ihre Interessen vor deutschen Sozialgerichten durchzusetzen
  6. Verwaltungs-Rechtsschutz: zahlt, wenn es um Streitigkeiten mit deutschen Verwaltungsbehörden oder Verwaltungsgerichten geht

Top Privatrechtsschutzgesetz – Wofür?

Rechtsschutzversicherungen können unterschiedliche Bereiche beinhalten. So werden verschiedene Varianten in der privaten Rechtschutzversicherung angeboten, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Möglichkeit offen, aus unterschiedlichen Arten der Auto-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

In der Dortmund Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es unterschiedlich umfassende Varianten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Versicherern in ähnlicher Weise angeboten werden. Es gibt noch darüber hinaus dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Bedarf optional inkludiert werden können. Zur Kombination Ihrer eigenen Rechtsschutzversicherungen und für nähere Fragen kontaktieren Sie am besten uns.

Aber Achtung: Auch bei Dortmund ist der Rechtsschutz vielmals nicht mit dem Datum des Versicherungsabschlusses gültig, sondern greift erst nach einer vertraglich festgelegten Wartefrist, die je nach Art der Versicherung entweder drei, oder sechs Monate dauern kann. Generell soll hiermit die Versichertengemeinschaft vor überhöhten Kosten beschützt werden. Die Wartezeit dient vor allem dazu, dass keine Schadensfälle versichert werden können, die bei Vertragsabschluss bereits bekannt sind.

Die Beitragshöhe hängt selbstverständlich vom Umfang der Rechtschutzversicherung ab. Wir als Kunden haben aber häufig unterschiedliche Bedürfnisse, deshalb ist es gut darauf zu schauen, dass die Deckungen der Rechtsschutzversicherung modular, das heißt variabel nach persönlichem Wunsch zusammengestellt werden können.

Wo Leute aufeinandertreffen, kann es zu Streitigkeiten kommen. So können Dispute zwischen Nachbarn, Arbeitgeber und Arbeitskraft oder etwa zwei Verkehrsteilnehmern auftreten. Wenn sich beide Parteien im Recht fühlen und keine der beiden Seiten weichen möchte, landet die Meinungsverschiedenheit schnell vor Gericht.

Nach den Bedingungen sollten die Versicherer aber alle Fälle übernehmen, bei denen es Aussicht auf Erfolg gibt. Wer Versicherungsschutz hat, nimmt sich einen Anwalt, denn diesen kann man sich übrigens frei aussuchen – und dieser nimmt dann Kontakt mit der Assekuranz auf und trägt die Risikoabwägung vor. Bei in Gänze aussichtslosen Fällen wird einem wohl schon ein kluger Jurist abraten. Wenn die Versicherungsgesellschaft Deckung gewährt, ist der Rechtsanwalt fein raus, denn durch die Police ist gewährleistet, dass er auch bezahlt wird.

Familien zahlen für eine vernünftige Police ab 200 Euro, das haben wir in unserem Direktvergleich ermittelt. Dafür gibt es das Komplettpaket aus Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Mietrecht. Die Versicherung bezahlt im Ernstfall die anwaltliche Beratung, die Gerichtskosten und – falls sich ihr gutes Recht nicht durchsetzen lässt – auch den Anwalt des Gegners.

Wir haben hier aufgeschlüsselt, wie und wo man zu einem guten Versicherungstarif kommt. Ich empfehle auf jeden Fall, die Versicherung nicht in erster Linie nach dem Preis auszuwählen, sondern nach der Leistung. Wenn man schon in eine Rechtsschutzversicherung investieren will, sollte man für einen Familientarif mit dem jährlichen Aufwand um 250 EUR und darüber kalkulieren, für den Single (ohne Kinder) liegen die Jahresbeiträge i.A. etwa 50 EUR günstiger. Passender ist es sich einen umfangreichen Versicherungsumfang zu sichern.

Als Mieter profitieren Sie vom Mieterrechtsschutz. Bei Fehler behafteten Nebenkostenabrechnungen kann Ihr Mieterrechtsschutz beispielsweise zum Einsatz kommen. Als Hausherr sind Sie mit einem Vermieterrechtsschutz gut beraten. Dieser unterstützt Sie bei Auseinandersetzungen mit den Mietern. Welchen Versicherungsschutz Sie brauchen, hängt von Ihrer persönlichen Lebenssituation ab. Ein Privatrechtsschutz ist eine angemessene Grundlage. Die weiteren Bereiche wählen Sie Ihrem Wunsch entsprechend aus.

Bei Auseinandersetzungen unter Verkehrsteilnehmern ist der Verkehrsrechtsschutz die passende Rechtsschutzversicherung. Zu Verkehrsteilnehmern gehören nicht nur Fahrzeugführer, sondern auch Fußgänger und Radfahrer. Ein Verkehrsrechtsschutz kann daher für jeden wichtig werden. Im Falle eines Unfalls kommt zwar in der Regel die Auto-Versicherung für die Begleichung des Schadens auf. Sehr oft ist aber die Schuldfrage strittig und die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen oder Schmerzensgeld ohne anwaltliche Unterstützung kaum denkbar. Auch bei Auseinandersetzungen mit einem Autohändler oder Kfz-Werkstätten stärkt Ihnen die Verkehrsrechtsschutzversicherung den Rücken.

Nicht allein im privaten Bereich, sondern auch in der Arbeitswelt kommt es sehr oft zu Konflikten. Wenn sich diese Konflikte nicht mehr intern bewältigen lassen und man zu keiner Vereinbarung kommt, steht oft genug der Gang vor Gericht an. Bekommt man zum Beispiel eine Rüge vom Vorgesetzten und hält diese für grundlos, kann sein Recht jedoch nicht durch ganz persönliche Gespräche durchsetzen, springt der Arbeitsrechtsschutz ein.

Ein anforderungsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden zu empfehlen, da jeder in einen Rechtsstreit verwickelt werden kann, sei es wissentlich oder ungewollt, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Versicherungsvertrag beinhaltet der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Streitsachen dienen.

Bevor Sie eine Rechtsschutzversicherung abschließen, sollten Sie sich die Versicherungsbedingungen sorgfältig durchlesen und etwaige Fragen sich beantworten lassen. Zu den wichtigsten Konditionen zählen Inhalt, Beginn und Ende des Rechtsschutzes. Von Bedeutung sind auch die Möglichkeiten zur Vertragsauflösung und die Frage, wer alles mit eingeschlossen ist. In der Regel sind Ehegatte und im Hausstand lebende Kinder im Vertrag mit inbegriffen. Bei nicht verehelichten, aber unter einem Dach lebenden Paaren kann der Partner in den Versicherungsschein eingeschlossen werden.

Entscheidend zu wissen ist auch, dass der Rechtschutzvertrag nicht für Streitigkeiten gilt, die vor Vertragsabschluss begonnen haben. Das heißt, der Rechtsschutz kann nicht prompt nach Vertragsschluss in Anspruch genommen werden. Diese Schutzfrist umfasst in der Regel drei Monate. Haben Sie sich für einen oder mehrere Angebote entschieden, prüfen Sie, wie lange die Sperrfrist für die jeweiligen Bereiche ausfällt. Auch eine Selbstbeteiligung kann rational sein, um die Höhe des zu zahlenden Beitrages zu reduzieren. Wählen Sie darüber hinaus die Versicherungssumme ausreichend hoch. Spezialisten raten zu einer Deckungssumme von nicht unter 500.000 Euro.

Dortmund: Was muss bei Beantragung einer Rechtschutz beachtet werden

Gesetzt den Fall, dass sich bereits ein Rechtsstreit abzeichnet oder wenn Sie schon mitten in einem solchen sind, brauchen Sie hierfür keine Rechtsschutzversicherung mehr abzuschließen. Dann ist es in aller Regel zu spät und die Assekuranzen erstatten die Spesen dafür nicht.

Die Rechtsschutzversicherung deckt die häufigsten Streitigkeiten ab und wenn ein Gerichtsverfahren verloren wird, trägt der Versicherer diese Aufwendungen.

Vertragen anstatt klagen: mit Mediation juristische Konflikte ohne Gerichtsprozess lösen.

Durchaus nicht jede Angelegenheit gilt in der Rechtsschutzversicherung als automatisch abgesichert. So zahlen nur eine geringe Anzahl der Vertragsangebote die Spesen für Streitigkeiten der Versicherungsnehmer miteinander. In keinem Fall jedoch gilt dies dafür um vor Gericht zu gehen, um somit gegen die eigene Rechtsschutzversicherungsgesellschaft selbst vorzugehen.

In einigen Streitfällen vor Gericht ist ein Jurist Verpflichtung, in anderen Fällen ist ein Rechtsanwalt inständigst anzuraten, um entweder sein Recht durchzusetzen, eine Bestrafung gar nicht erst zu bekommen oder um eine zu erwartende Strafe wenigstens zu verringern. Was den meisten nicht klar ist, dass Sie z. B. bei Verkehrsdelikten mit eventuell bleibenden Schäden vielleicht gegen die Versicherung des Verursachers den Rechtsweg beschreiten müssen, wenn diese Ihre Ansprüche zurückweist. Solche Prozeduren können Jahre dauern und sind teuer.

Wird auch der Nebenwohnsitz abgesichert? Selbstverständlich. Solange Sie eine weitere Behausung ebenfalls selbst bewohnen, ist auch der Nebenwohnsitz durch einen Wohnungs-Rechtsschutz versichert. Wenn es zum Beispiel da Konflikte mit Ihrem Hauseigentümer gibt. Das Leistungsspektrum beinhaltet auch einen Steuerrechtsschutz. Dieser tritt schon ab Einspruch in Kraft, zum Beispiel für den Fall, dass der Fiskus die Werbekosten für Ihren Nebenwohnsitz nicht anerkennt.

Berufsrechtsschutz